Pasta del Amore

AUSVERKAUFT

Pasta del Amore

Show zäme

Do., 8. Dez 22, 20 Uhr \ Mit einer gehö­rigen Portion Selbst­ironie und Spiel­freude ausge­stattet, setzen Pasta del Amore in ihrem Programm «Show zäme» alles um, was ihnen an thea­tralen Darstel­lungs­formen über den Weg läuft. Eigen­sinnig und sperrig, nicht recht in eine Schub­lade passend, gestalten Pasta del Amore jede ihrer Bühnen­shows neu. Sie verlassen sich nicht nur auf ihre bestehenden Nummern, sondern testen ihre neuesten Einfälle – hinter­sinnig, rotz­frech und gnadenlos ehrlich – an ihrem Publikum aus. In «Show zäme» verschwinden die Grenzen der einzelnen Genres. Freuen Sie sich auf eine einzig­ar­tige Show, gespickt mit tief­grün­digem Trash und intel­lek­tu­ellem Unsinn! \ Komik, 90 Min. mit Pause

Website

Blues Max

Do 12 Jan

Blues Max

Solo

Do., 12. Jan 23, 20 Uhr \ «so Gschichte halt …» \ «Mach mir bloss keine Geschichten!» ist man in der Jugend ange­mahnt worden. Verge­bens. Dafür hat man dann etwas zu erzählen. Max hat Geschichten, kleine und grosse – kluge und saudoofe – glück­see­lige und himmel­trau­rige. Vom der Lotto­marie, vom Poli­zisten mit dem Gummi­bä­ren­trauma und vom Bügel­brett, das dem Dichter aus der Sinn­krise hilft. Max hat Kino im Kopf – und macht mit der Gitarre den Sound­track dazu. Blues Max ist für sein viel­sei­tiges Schaffen mit dem «Ehren­preis der Oltner Kabarett-Tage 2022» ausge­zeichnet worden. Dazu die Jury: «Die Kabarett-Tage ehren dieses Jahr einen Musiker, der mit seinen melan­cho­li­schen Geschichten eine eigene Musik-Kabarett-Richtung beschrieben hat.» \ Musik­ka­ba­rett, 110 Min. mit Pause

Website

Simon Chen

Do 9 Feb

Simon Chen

Ausserordentliche Lage

Do., 09. Feb 23, 20 Uhr \ Kata­stro­phen­ka­ba­rett \ Im dritten Programm von Simon Chen wird nach vorne geschaut. Denn es ist ohnehin nichts mehr, wie es vorher war. Aber nach der Krise ist vor der Krise. Wenn die Tempe­ra­turen steigen, aber die Bereit­schaft zum Umdenken nicht, wenn Poli­tiker heisse Luft ausstossen, ohne sie zu kompen­sieren, dann gibt es nur noch eins: Klare Führung statt Demo­kratie, Pres­se­kon­fe­renz statt Parla­ment. Werden der Bundesrat und sein CO2-Dele­gierter es schaffen, den Klima­kol­laps aufzu­halten? Sind Menschen überhaupt imstande, menschen­ge­machte Probleme zu lösen? In diesem Stück – hoch­ak­tuell, schon Jahre im Voraus! – gehts um nicht weniger als die Rettung der Welt. Entscheiden Sie selbst, welche von Chens Rollen dabei die beste Figur macht. Mass­ge­bend ist, was hinten raus­kommt. Simon Chen ist ein feines Programm zu drängenden Fragen gelungen mit einer wohl dosierten Prise Humor und höchst aktu­ellem Inhalt welches das Publikum ziemlich nach­denk­lich zurücklässt. \ Kabarett, 90 Min. mit Pause

Website

Lara Stoll

Do 16 März

Lara Stoll

Gipfel der Freude

Do., 16. März 23, 20 Uhr \Virtuos schwelgt, predigt, wütet und poltert die emigrierte Ostschwei­zerin über das Leben und dessen Schwierig- keiten. Ihre komi­schen Texte sind das schärfste Werkzeug zur Verar­bei­tung persönlicher Krisen­herde. Form und Inhalt oszil­lieren dabei stets charmant irgendwo zwischen Dada, Spoken­word und vorge­le­sener Lite­ratur. Es reihen sich essay­is­ti­sche Kurz­ge­schichten an naive Lyrik, gespickt mit Liedern, welche sie auf der Gitarre zu begleiten versucht, so dass man sagen muss «Moll, du». Wird wenigs­tens ein Gipfel anwesend sein? Dieser Frage darf mit Hoch­span­nung entge­gen­ge­blickt werden. Stolls künstlerisches Universum ist ein berührender Mikro­kosmos oder, wie die Jury des deut­schen Klein­kunst­preises es so schön formu­lierte: «Der char­mante Poetry-Punk aus der Schweiz tobt, schäumt, spricht Kauder­welsch und formu­liert messer­scharf geschlif­fene Sätze.»\ Poetry-Slam, 70 Min. ohne Pause

Website

Manuel Stahlberger

Do 6 April

Manuel Stahlberger

Eigener Schatten

Do., 6. April 23, 20 Uhr \ Es ist eine Schein­welt, eine Show. Insze­niere dich! Zeig mehr als du hast! Nur das Bild muss stimmen! Wer es nicht in einem Satz sagen kann, wird überhört. Der Schnel­lere ist der Geschwin­dere. Manuel Stahl­berger war noch nie der Geschwin­dere. Seine Geschichten und Lieder kommen meistens auf Schleich­wegen daher. Aber für sein neues Programm nimmt er Anlauf zum Sprung über den eigenen Schatten mitten ins Rampen­licht. Dahin wo die grosse Geste regiert, wo getanzt wird und nicht nur mit dem Fuss gewippt. Soweit die Idee. Aber wie soll man den Zampano spielen, wenn man sich lieber am Rand bewegt? Kann man aus seiner Haut oder ist die eigene Geschichte stärker? Soll man dem Schein trauen oder hat der Schatten doch die besseren Geschichten auf Lager? Ein Abend mit Liedern, Bildern und einem Versuch von Glamour. Alle werden ihr Lieb­lings­lied und ihre Lieb­lings­zeich­nung finden, ziemlich sicher sogar mehrere. Abgründe inklu­sive. \ Kabarett, 90 Min. mit Pause

Website

Ursus Wehrli

Do 4 Mai

Ursus Wehrli

Kunst aufräumen

Do., 4. Mai 23, 20 Uhr \ Wenn der Ursus nicht mit Nadeschkin auf der Bühne steht, räumt er auf: die Kunst, die Welt und alles andere. «Kunst aufräumen» heisst die Live-Ver-sion der gleich­na­migen Best­seller von Ursus Wehrli, der bekannte Kunst­werke nicht nur sauber ordnet, sondern sie gleich auch noch live verkauft. Ursus Wehrli macht reinen Tisch: Ob Klee, Miró, Mondrian, Picasso, Van Gogh oder Breugel: Herr Wehrli zeigt, wie grosse Kunst sinnvoll orga­ni­siert, sauber ange­ordnet und platz­spa­rend präsentiert wird. Er eröffnet eine neue Perspek­tive auf die Kunst, erläutert seine Sicht von Ordnung und Chaos und erklärt, warum die Methode funk­tio­niert und wenn nicht, warum es trotzdem Spass macht. Wie er das tut, ist grandios – und was dabei heraus- kommt, ist einzig­artig. «Kunst aufräumen» ist eine unver­gess­liche Lektion für alle, die Kunst lieben oder Kunst hassen – und die einzig wahre Therapie für verzwei­felte Kunst­kri­tiker. Vor allem aber ist es die verspielt-absurde Lösung, wenigs­tens dort Klarheit zu schaffen, wo es am wenigsten Sinn macht! \ Live-Perfor­mance, Komik, 90 Min. mit Pause

Website

Schertenlaib & Jegerlehner

Do 15 Juni

Schertenlaib & Jegerlehner

Angesagt

Do., 15. Juni 23, 20 Uhr \ Leinen los. Es ist so weit. Drin­gende Welt­musik, Dialoge und beats for free. Was liegen geblieben ist, wird neu und schön und laut. Scher­ten­laib und Jeger­lehner fassen auch in ihrem 5. Programm die Welt zusammen und vertreiben die Zeit. Fragen über die Unzulänglichkeiten des irdi­schen Seins führen zu wind­schiefen Dialogen. Aktuelle Texte treffen auf die vielen Lieder, die sie spielten. Die Lieder werden gedreht, gewendet und poliert, bis sie als ihre eigene Cover­ver­sion neu glänzen. Hits covern? Nein. Vom Song über das Cover zum Hit. Die heilige Drei­fal­tig­keit des Show­busi­ness. So geht das neue Covern. So soll es sein. Halle­luja! \ Musik­ka­ba­rett, 110 Min. mit Pause

Website

Unterstützt durch

  • Hirschen Stammheim
  • Private Sponsoren

Typo & Code: j.wssnr.ch